Vom Urknall zur Suche nach Dunkler Materie: Eine Reise durch Zeit und Raum

 

Freitag, 12.6.2015

 

Zum Thema

Wie begann das Universum? Und woraus besteht es? Wir begeben uns auf eine Reise, die vor 14 Milliarden Jahren begann. Sie führt uns vom Urknall bis zur Suche nach der mysteriösen Dunklen Materie am Europäischen Kernforschungszentrum CERN in Genf. Dabei trifft die mikroskopische Welt der Elementarteilchen (zum Beispiel Quarks und Elektronen), die kleinsten bekannten Bausteine der Materie, auf die makroskopische Welt des Weltalls: Planeten, Sterne und Galaxien.

 

 
.
Vom Urknall zur Suche nach Dunkler Materie
 

Der Dozent

Professor Dr. rer. nat. Michael Krämer ist am Institut für Theoretische Teilchenphysik und Kosmologie an der RWTH Aachen tätig. Das zentrale Instrument der Teilchenphysik ist der Large Hadron Collider (LHC) am CERN (European Organization for Nuclear Research), der leistungsstärkste Teilchenbeschleuniger der Welt. Ziel ist die Erforschung der mikroskopischen Struktur der Materie und der fundamentalen Naturkräfte.

Die Arbeitsgruppe von Michael Krämer beschäftigt sich mit theoretischen Rechnungen und Analysen im Rahmen von Modellen neuer Physik, die das Hierarchieproblem und die Natur der Dunklen Materie zu erklären versuchen. Die Forschungsarbeiten umfassen unter anderem die Untersuchung von Modellen für Dunkle Materie und in astrophysikalischen Experimenten sowie globale Tests der Eigenschaften des Higgs-Teilchen und spezifischer Modelle neuer Physik. Das aufregende Zusammenspiel der Analysen am LHC und in astrophysikalischen Messungen bietet die Möglichkeit, in den kommenden Jahren dem Geheimnis der Dunklen Materie auf die Spur zu kommen.