Konstruktionstechnik hebt alles – vom Hebeln und Drehen

 

Freitag, 20.03.2015, 17.00 Uhr

 

Zum Thema

Hebel spielen in unserem Alltag eine große Rolle. Nicht nur bei technischen Produkten, auch der menschlichen Körper nutzt vielfach den Hebel. Manchmal sind Hebel aber so gut getarnt, dass wir sie nicht sofort erkennen. Wie kann ein Kran schwerste Gewichte heben? Warum braucht ein Auto ein Getriebe? Ist denn das ein Hebel? Gibt es runde Hebel? All diese Fragen und noch vieles mehr soll in dem Vortrag erklärt und beantwortet werden: Die Dinge um uns herum werden verstanden und aus vielen „Wundern der Technik“ werden Alltäglichkeiten, die uns das Leben vereinfachen.

 

Der Dozent

Professor Dr.-Ing. Jörg Feldhusen ist der Leiter vom Lehrstuhl und Institut für allgemeine Konstruktionstechnik des Maschinenbaus (ikt). Schon als Kind hatte er großen Spaß beim Basteln und Schrauben am eigenen Fahrrad, später auch an Motorrad und Auto. Deshalb hat er den Beruf des Ingenieurs gewählt. Neben der Physik macht er auch aktiv Musik und fährt sehr gerne Rad.

Mit seinen Mitarbeitern erforscht Professor Feldhusen das Erfinden und Zusammenbauen von Apparaten, Maschinen und Geräten. Dabei benutzten die Ingenieure häufig schnelle Computer, aber immer auch Papier und Bleistift. Den Studenten erklärt Professor Feldhusen, wie man eine technische Zeichnung erstellt, mit dem Computer ein Modell seiner Idee zeigt und wie man gute Ideen für eine neue Maschine bekommt.

 
.
Konstruktionstechnik hebt alles – vom Hebeln und Drehen