Karl der Große!

 

Freitag, 27.6.2014

   Die Karlsbüste im Aachener Domschatz Urheberrecht: Andreas Herrmann

Zum Thema

Am 28. Januar jährte sich zum 1200. Mal der Todestag Karls des Großen – eines mächtigen Kaisers, der im frühen Mittelalter von 748 bis 814 herrschte. Er wurde hier in Aachen, in der Marienkirche, dem heutigen Dom, begraben. Dort wird im Karlsschrein das aufbewahrt, was vom Körper des Kaisers nach 1200 Jahren noch übrig ist: Teile seines Skelettes.

Doch Karl ist in gewisser Weise gleichzeitig auch unsterblich geworden: durch seine Erfolge als Krieger, der viele Völker unterwarf und an der Wende vom 8. zum 9. Jahrhundert über ein gewaltiges, weite Teile des heutigen Europa umfassendes Reich herrschte. Er tat dies zeitweise von Aachen aus, wo er eine prachtvolle Residenz erbauen ließ, die ebenfalls zu seinem Ruhm beitrug.

Sein Name und Andenken begegnet uns hier in Aachen deshalb natürlich immer wieder, aber wegen des besonderen Jubiläums können wir uns in diesem Sommer direkt vor Ort auch anschauen, wie Kaiser Karl regierte und was ihm wichtig war. Großartige Bauwerke wie die Marienkirche und drei wunderbare Ausstellungen anlässlich des Jubiläums lassen uns in die Zeit des bedeutenden Kaisers schauen – und das will auch diese Kinderuni-Vorlesung tun.

 

Für Eure Entdeckungstour

Die Schatzkarte Karls des Großen

 

Der Dozent

Harald Müller studierte Geschichte und Philosophie an der RWTH Aachen und arbeitete als wissenschaftlicher Volontär im Amt für rheinische Landeskunde beim Landschaftsverband Rheinland in Bonn. Mit seiner Promotion 1996 wechselte er bis 2005 als Assistent an die Humboldt-Universität, Berlin. Im Anschluss an die Habilitation übernahm er Vertretungsprofessuren an den Universitäten Leipzig und Zürich, und wurde 2007 an die Johannes Gutenberg-Universität Mainz berufen. Seit September 2008 hat Harald Müller die Professur für Mittlere Geschichte an der RWTH Aachen inne, seine Schwerpunkte sind das Mittelalter, die Kirchengeschichte und das Kirchenrecht. Er ist Mitglied in verschiedenen Kommissionen, so auch im Wissenschaftlichen Beirat zum Karlsjahr 2014.

Wir werden gemeinsam vor allem der Frage nachgehen, warum Karl „der Große“ genannt wird. Was brachte ihm diesen geschichtlichen Ruhm ein? Wie regierte er sein Reich? Wofür gab er sein Geld aus? Gab es auch Dinge, die er nicht so gut konnte?

Gemeinsam werden wir uns auf eine spannende Zeitreise ins Frühmittelalter rund um den Aachener Karl begeben.

 
.
Kinderuni 27.6.2014: Karl der Große!
 

Externe Links