Die Lehre vom Gebäude oder was macht eigentlich ein Haus zu einem Theater?

 

Freitag, 26.10.2012

  Professorin Anne-Julchen Bernhardt Urheberrecht: Martin Lux

Zum Thema

Wir alle wohnen, lernen, arbeiten oder bewegen uns täglich in Häusern und Gebäuden. Obwohl kaum ein Raum dem anderen gleicht, kann man sie trotzdem bestimmten Gruppen zuweisen. Es können zum Beispiel Küchen oder Badezimmer, Schlafzimmer oder Wohnzimmer sein. Und auch Gebäude, die ganz unterschiedlich aussehen, lassen sich eindeutig benennen, zum Beispiel Kirchen oder Theater.

Aber warum können wir das eigentlich? Was macht ein Bauwerk zu einem bestimmten Gebäude?

Was zeichnet einen Gebäudetyp aus?

In der Vorlesung wird gezeigt, wie aus der Zusammenstellung von notwendigen Funktionen und Räumen ein bestimmter Gebäudetypus entsteht. Wir werden sehen, dass dieser vergleichbar ist mit einer Tierart, die sich aufgrund verschiedener Einflussfaktoren durch Evolution entwickelt hat. Wir lernen die Einflussfaktoren bei der Entstehung eines Gebäudes kennen und werden diese gemeinsam untersuchen: Was macht z.B. den Audimax zu einem Hörsaal? Wieso sind die Sitzreihen wie Treppen übereinander angeordnet? Wie funktionieren hier eigentlich Klang und Schall? Und warum hat er diese besondere Form?

 

Die Dozentin

Professorin Anne-Julchen Bernhardt

Die Professorin und Diplom-Ingenieurin Anne-Julchen Bernhardt, die 1971 in Köln geboren wurde, studierte an der RWTH Aachen und an der Kunstakademie in Düsseldorf. Nachdem sie einige Jahre in Berlin gearbeitet hatte, baute sie schließlich ihr eigenes Architekturbüro in Köln auf und begann zeitgleich als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Architekturfakultät an der RWTH Aachen mitzuarbeiten. Seit 2008 ist sie selbst Professorin und leitet den Lehrstuhl für Gebäudelehre und Grundlagen des Entwerfens. Sie hat zahlreiche Preise und Auszeichnungen erhalten und wurde in die NRW-Akademie der Wissenschaften und der Künste berufen.

 
.
Kinderuni: Themenbereich Gebäudelehre